Operative Therapien


Grundsätzlich können Wirbelsäulenoperationen klassisch, mikrochirurgisch mit dem Operationsmikroskop oder besonders rückenschonend, endoskopisch durchgeführt werden. Wir bieten Ihnen beide Operationsverfahren an und entscheiden individuell welches der Verfahren, das für Sie geeignete ist.


Endoskopische Bandscheibenoperation

Der Grundgedanke, der hinter der endoskopischen Schlüsselloch-Operationen steht, ist, den Zugang zur Wirbelsäule so schonend wie möglich zur gestalten. Die im Rahmen der degenerativen Wirbelsäulenerkrankung bestehende Überbeweglichkeit des betroffenen Wirbelsäulensegments soll nicht weiter verstärkt werden. Die so wichtige Rückenmuskulatur wird nur aufgedehnt und nicht aufgeschnitten oder von der Wirbelsäule abgelöst, wie es bei den offenen, mikrochirurgischen Operationstechniken der Fall ist.

 

Das Endoskop, das vom Umfang so groß ist wie ein kleiner Finger ist, wird in Vollnarkose über die natürlichen Öffnungen des Wirbesäulenkanals - das seitliche Nervenaustrittsloch oder das hintere Wirbelkanalfenster - in den Kanal eingeführt. Dann wird mit kleinen Fasszangen der Bandscheibenvorfall, der auf die Nerven drückt, entfernt.

Die unkomplizierte Operation dauert zwischen 40 - 60 Minuten. Bereits wenige Stunden nach dem Eingriff darf der Patient aufstehen.


Endoskopische Spinalkanalerweiterung

Bezüglich der Philosophie der Operationstechnik siehe "Endoskopische Bandscheibenoperation".

 

Auch die "Endoskopische Spinalkanalerweiterung" wird in Vollnarkose durchgeführt. Ähnlich wie bei der offenen und mikrochirurgischen Operation werden dann die den Spinalkanal einengen knöchernen Strukturen und verdickten Bandanteile mit kleinen Fräsen und Knochenstanzen entfernt. Dadurch können sich der Rückenmarkssack und die abgehenden Nervenwurzeln wieder entfalten.

Je nach Schwere des Befundes und Anzahl der betroffenen Wirbelsäulenabschnitte dauert der Eingriff 1-3 Stunden.


Endoskopische Schmerztherapie

Bei der endoskopischen Therapie der kleinen Wirbelgelenke und des Kreuz-Darmbein-Gelenkes werden die Schmerznervenfasern in einem kurzen Eingriff in Vollnarkose schonend elektrothermisch verödet. Dieser kleine Eingriff darf allerdings nur durchgeführt werden, wenn eine zuvor durchgeführte Test-Einspritzung positiv war, d.h. sich die Schmerzen deutlich gebessert haben.


Mikrochirurgische Bandscheibenoperation

Noch in Bearbeitung...


Mikrochirurgische Spinalkanalerweiterung

Noch in Bearbeitung...


Wirbelsäulenversteifung

Noch in Bearbeitung...